Freunde

Meine vierpfotigen Freunde:-)

Kitti

Die Kitti wohnt auch hier. Sie ist eine schöne schon etwas ältere Tigerlady mit gestromten Fell. Da ich zu hause arbeite, ist es nicht verwunderlich, dass sie mich öfters besucht.

Sehr zum Leidwesen von Kater Charly. Denn sie kommt ganz ungeniert rein und inspiziert die Wohnung, als wäre es ihr Heim. Und dann macht sie sich jedesmal auf den Weg in die Küche, und schaut nach den Futterplätzen, ob dort nicht noch eine Kleinigkeit zu finden ist. Und häufig erklimmt sie den Kratzbaum, rollt sich zusammen und geht ins Reich der Träume. Das geht auch gut, solange sie nicht maunzt, denn Charly ist nicht begeistert über diese Art von Reviereinnahme. Merkt er dann, dass Kitti sich wieder mal reingeschlichen hat, versucht er sie zu vertreiben. Na ja, mit Recht. Es ist ja sein Revier.

Aber die Kitti wendet einen Trick an: sie faucht so laut,das meine Tiger eingeschüchert sich abwenden. Ist sie oben auf den Kratzbaum, liegt Charly eine Etage tiefer und lässt sie nicht aus den Augen. Meist aber schläft er dann doch dort ein. Einmal hat Kitti die Katzentoilette sehr gründlich untersucht und da war sie in der Falle. Charly stand direkt davor und ließ sie nicht raus. So mußsse ich ihr wieder Geleitschutz geben.

Kitti sucht hauptsächlich nur menschlichen Anschluss. Und natürlich weiß sie, das ich immer ein wenig Trockenfutter in der Tasche habe 🙂

Ich sollte mal die kurzen Videos durchforsten und einen Screenshot von ihr anfertigen. Ich liebe Tiger. 🙂

Ronja, Jack und Mucki

Die drei wohnen auch hier und zwar bei sehr lieben Dosis. Wir catsitten auf Gegenseitigkeit. Und das klappt prima.

Ronja ist “meine Lady”. Sie ist Fremden gegenüber sehr zurückhaltend. Sieht sie eine Artgenossin oder Artgenossen auf ihrer Terrasse, dann rennt sie in der Wohnung hinterher und kratzt am Fenster. Das muß man sich so vorstellen: Ronni sitzt vorn am Küchenfenster und sieht z.B. unseren Charly um das Haus kommen und dann rennt sie gleich ins Wohnzimmer und kratzt an der Terrassentür.

Ist sie draußen und sieht die ‚Rücklichter‘ von einen der Katzen / Kater hier, dann wird sie sogar mutig und vertreibt den Eindringling bis in den nächsten Garten. Ronni braucht sehr viel Zuwendung.

Kater Jack ist mein ganz besonderer Freund. Er begrüßt mich, sollten wir uns draußen begegnen und bekommt gleich eine Streicheleinheit, die er auch genießt. Auch Jack hat mich schon unserer meiner Wohnung besucht. Natürlich werden dann auch die Futterschalen inspiziert. Könnte ja noch etwas drin sein. Hüte ich die drei mal ein, dann hat Jack es nach einem Tag raus, das er nur zu mir auf die Fensterbank draußen springen braucht. Dann weiß ich, Jack möchte rein. Und so nehme ich den Schlüssel und wir gehen. Schlauer Kater. Leider hat Jack oder besser unser Charly Probleme mit ihm. Jack sieht immer erst nach, ob die Luft rein ist. Schade.

Mucki, eigentlich heißt er Jani. Er ist der dritte im Bunde. Er hat so viel Energie, könnte 24 Stunden am Tag toben. Mucky ist genauso wie unser Burschi ein eifriger Jäger. Er bringt sogar kleine Eidechsen nach Hause. Hat er Beute im Visier, dann vergißt er die Welt um sich herum. Ein freundlicher Kater. Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, dann war Ronni bei einer Pflegefamilie, Jack und Mucki sind aus einem Tierheim.

In Memory: Murkie zog am 04.01.2007 ins Regenbogenland. Ich bin glücklich, ihn gekannt zu haben.

TSCHÜß MEIN FREUND

Wir wußten alle, dass Murkie`s Zeit nicht lange sein kann….

Kurz vor Weihnachten hatte er einen schweren Schock welcher durch sein sehr krankes Herz ausgelöst wurde. In der Klinik konnte man ihn mittels Kortisonspritzen ‚wiederherstellen‘. Anschließend bekam er stärkere Medikamente für sein Herz. Langsam erholte er sich und er schien ganz wieder der ‚Alte‘ zu sein.
Als ich gestern abend gegen 20 Uhr dann mit der Dosi telefonierte geschah es: Murkie miaute zwei mal kurz. Die Dosie sagte nur, dass etwas mit Murkie ist und legte auf.

Um 22 Uhr rief sie mich wieder an und teilte mit mit, dass sie Murkie gehen lassen mußte. Er hatte eine Thrombose, seine Lungen und Herz waren voller Wasser. Und er hatte starke Schmerzen. Seine Pfötchen waren schon kalt.

Es wäre unverantwortlich, sein Leiden zu verlängern. Als er dann eingeschlafen war floss viel weißer Speichelschaum aus seinem Mund. Die TA sagte, dass das Wasser schon im ganzen Körper war und es die einzig richtige Entscheidung gewesen ist.

Auch wenn ich seit November bedingt durch meinen Umzug nun keinen Catsitterdienst dort mehr verrichten kann, bin ich sehr sehr traurig. Murkie war jahrelang ein Teil meines Lebens und ich bin glücklich ihn gekannt zu haben.
Murkie wir sehen uns wieder. Angi

 

Findus und Lines

Sie wohnten direkt neben uns. Die beiden haben auch das richtige Los im Leben gezogen, denn die Nachbarin ist Tierärztin. Beide sind Fundtiere. Lines ist zurückhaltend Fremden gegenüber und hat ein steifes Hinterbein; es war mal gebrochen. Aber es behindert ihn nicht. Lines hat Freundschaft mit Muki geschlossen.

Ich sehe die beiden öfters an Feldrand laufen. Und er hält sich häufig in unserem Garten auf. Wenn ich ihn sehe, begrüße ich Lines nur ganz kurz und lasse ihn ansonsten in Ruhe. So behält er seine Deckung. Um so schöner war das Gefühl, als er zu mir auf die Terrasse kam und an meiner Hand schnupperte.

Findus ist ganz anders. Er kommt, um sich Streicheleinheiten abzuholen. Davon kann er einfach nicht genug kriegen. Er ist ein Schnacker, er redet viel.

Lines habe ich noch nicht vor den Auslöser bekommen. Daher auch kein Bild. Aber er ist ein schöner schwarzer Kater. Eines Tages zogen sie fort und leider brach jeglicher Kontakt zusammen.

Noel

Kater Noel, noch keine 12 Monate alt, hat viel zu erzählen. Er diktiert mir regelmäßig, was ich was ich hier niederschreiben darf und das ist beileibe nicht alles. Schließlich haben wir alle so unsere Geheimnisse.

Ein Klick auf das rechte Bild, führt Sie zu seinem Tagebuch, welches regelmäßig aktualisiert wird.(Hinweis: Noels Abenteuer werden überarbeitet.)

Achtung: Kater Noel wird seit Mitte Juli 04 vermisst. 

 

Kater Singsang

 Er kam viele Wochen regelmäßig zu Besuch. Singsang durchstöberte unseren Garten und umrundete das Haus. Man konnte nie näher als 3 Meter an ihn ran, dann rannte er weg. Ich habe ihn singsang gerufen, weil er immer eine bestimmte Tonfolge ’sang‘. Es hörte sich richtig melodisch an.

Singsang war ein Hofkater und lebte direkt an der Bundesstrasse. Das wurde ihm letztendlich zum Verhängnis.

Eines Tages fand ich ihn am Strassengraben….. er wurde überfahren. 🙁

Peterle

In memory of the great friend 🙁

Katze Peterle ging am 26.September 2007 über den Regenbogen….


Copyright Inger Dörffel-Griessmayer (Diese letzte Aufnahme entstand einen Tag vor ihren Ableben)

Ich selbst habe Peterle nur für ein paar Tage gesehen.

Ich fühlte mich gleich wie zu hause, denn sie war freundlich und sehr ruhig und lag nachts bei mir im Bett..

Mit grauen denke ich an meine Fellnasen. Charly und Burschi sind ja auch schon sehr alt…….
Obwohl Peterle nicht zu meiner Katzenfamilie gehörte, musste ich schwer schlucken.
Wie alt Peterle wurde kann niemand sagen. Sicher ist nur, dass sie über 13 Jahre bei einer Freundin lebte.

Christine Steiger hat in Ein Loch in diesen Tagen wundervoll die Gefühle beschrieben.