Für Selbstbestimmung mündiger Tierhalter und zum Wohle unserer Haustiere !

Mich erreichte gerade der Hinweis zu einer wichtigen Gesetzesänderung in Bezug auf die Anwendung von alternativen Heilmethoden, vor allem der klassischen Homöopathie. 

Ein neues Tierarzneimittelgesetz (TAMG) will die Anwendung von alternativen Heilmethoden, vor allem der klassischen Homöopathie , bei Tieren für immer verbieten. Sie dürfen nicht mehr von Haustierbesitzer angewendet werden und auch nicht von Tierärzten mehr verschrieben werden, Ausnahme die wenigen 67 Tierärzte  welche auch die gelistete Zusatzbezeichnung   „Homöopathie“ führen. Der Bundesrat muss jedoch noch zustimmen . Achtung: Die Unterschrift der Open-Petition muss noch per mail bestätigt werden.

Es wäre deshalb sehr wichtig sich dieser Petition an zuschließen und sie weiter im Netzwerk weiter zu verbreiten !

Es scheint der dringende Verdacht zu bestehen dass dieses Gesetz im Sinne der Pharmaindustrie ist die  schon seit langer Zeit in der Homöopathie eine Konkurrenz sieht.

 

Tierhalter, Tierheilpraktiker, Ernährungsberater und andere tiermedizinisch geschulte Personen dürfen keine apothekenpflichtigen, aber nicht verschreibungspflichtigen Humanarzneimittel mehr anwenden oder verordnen.

Das bedeutet, dass es jedem Tierhalter untersagt ist bei seinem eigenen Tier zu entscheiden ob er Alternativen wie Homöopathie, Bachblütentherapie, Phytotherapie, Spagyrik etc. selbst oder beratend anwenden möchte.

Das TAMG muss nun am 17.09.21 noch durch den Bundesrat verabschiedet werden. Es besteht also noch Hoffnung für die Therapiefreiheit für unsere Tiere.

Daher bitte ich Sie ganz dringend um die Unterzeichnung und Verbreitung dieser Petition in Ihrem Netzwerk.

Quelle: Text der  Verteilermail.

Weitere Informationen und Petition ist auf openpetitiononle.de